Donnerstag, Dezember 31, 2015

Just Mercy: Trina Garnett

Die USA sind das einzige Land der Welt, in dem auch Kinder, auch 13jährige, nach dem Erwachsenenstrafrecht verurteilt und in Gefängnissen für Erwachsene untergebracht werden.

In seinem Buch JUST MERCY schildert der afro-amerikanische Rechtsanwalt Bryan Stevenson viele Beispiele von Menschen, die für eine Tat, die sie im Alter zwischen 13 und 15 begingen, mit lebenslanger Haft ohne die Möglichkeit auf Bewährung verurteilt wurden. Stevenson beschreibt die Strafe so drastisch, wie sie ist: Diese Kinder wurden verurteilt, im Gefängnis zu sterben. Sehr viele dieser Kinder und Jugendlichen sind im Gefängnis zusätzlichen Gefahren ausgesetzt, werden misshandelt oder sexuell missbraucht.



Der Umgang mit straffälligen Jugendlichen ist nur eine der problematischen Seiten des US-Justizsystems, dessen Ungerechtigkeit, Rassismus, Fehlerhaftigkeit (Einer von neun zum Tode Verurteilten wird wegen des Nachweises seiner Unschuld wieder freigelassen - Stevenson weist in einem Vortrag darauf hin, dass es erstaunlich sei, dass wir diese Fehlerrate im Justizsystem in Bezug auf die Todesstrafe hinnehmen. Übertragen auf den Flugverkehr: Niemand würde ein Flugzeug besteigen, wenn jedes 9. abstürzen würde. Wenn es um das Leben von Verurteilten geht, ist die Gesellschaft indes bereit, diese Fehlerquote zu tolerieren.) und Unmenschlichkeit Stevenson durch die anschauliche Darstellung vieler Beispiele greifbar macht. Beispiele, wie das von Trina Garnett:

"Trina Garnett was the youngest of twelve children living in the poorest section of Chester, Pennsylvania, a financially distressed municipality outside of Philadelphia. The extraordinarily high rates of poverty, crime, and unemployment in Chester intersected with the worst-ranked public school system among Pennsylvania’s 501 districts. Close to 46 percent of the city’s children were living below the federal poverty level. Trina’s father, Walter Garnett, was a former boxer whose failed career had turned him into a violent, abusive alcoholic well known to local police for throwing a punch with little provocation.

Trina’s mother, Edith Garnett, was sickly after bearing so many children, some of whom were conceived during rapes by her husband. The older and sicker Edith became, the more she found herself a target of Walter’s rage. He would regularly punch, kick, and verbally abuse her in front of the children. Walter would often go to extremes, stripping Edith naked and beating her until she writhed on the floor in pain while her children looked on fearfully. When she lost consciousness during the beatings, Walter would shove a stick down her throat to revive her for more abuse. Nothing was safe in the Garnett home. Trina once watched her father strangle her pet dog into silence because it wouldn’t stop barking. He beat the animal to death with a hammer and threw its limp body out a window.

Trina had twin sisters, Lynn and Lynda, who were a year older than her. They taught her to play “invisible” when she was a small child to shield her from their father when he was drunk and prowling their apartment with his belt, stripping the children naked, and beating them randomly. Trina was taught to hide under the bed or in a closet and remain as quiet as possible.

Trina showed signs of intellectual disabilities and other troubles at a young age. When she was a toddler, she became seriously ill after ingesting lighter fluid when she was left unattended. At the age of five, she accidently set herself on fire, resulting in severe burns over her chest, stomach, and back. She spent weeks in a hospital enduring painful skin grafts that left her terribly scarred. 
Edith died when Trina was just nine. Trina’s older sisters tried to take care of her, but when Walter began sexually abusing them, they fled. After the older siblings left home, Walter’s abuse focused on Trina, Lynn, and Lynda. The girls ran away from home and began roaming the streets of Chester. Trina and her sisters would eat out of garbage cans; sometimes they would not eat for days. They slept in parks and public bathrooms. The girls stayed with their older sister Edy until Edy’s husband began sexually abusing them. Their older siblings and aunts would sometimes provide temporary shelter, but the living situation would get disrupted by violence or death, and so Trina would find herself wandering the streets again.

Her mother’s death, the abuse, and the desperate circumstances all exacerbated Trina’s emotional and mental health problems. She would sometimes become so distraught and ill that her sisters would have to find a relative to take her to the hospital. But she was penniless and was never allowed to stay long enough to become stable or recover.

Late at night in August 1976, fourteen-year-old Trina and her friend, sixteen-year-old Francis Newsome, climbed through the window of a row house in Chester. The girls wanted to talk to the boys who lived there. The mother of these boys had forbidden her children from playing with Trina, but Trina wanted to see them. Once she’d climbed into the house, Trina lit matches to find her way to the boys’ room. The house caught fire. It spread quickly, and two boys who were sleeping in the home died from smoke asphyxiation. Their mother accused Trina of starting the fire intentionally, but Trina and her friend insisted that it was an accident.

Trina was traumatized by the boys’ deaths and could barely speak when the police arrested her. She was so nonfunctional and listless that her appointed lawyer thought she was incompetent to stand trial. Defendants who are deemed incompetent can’t be tried in adversarial criminal proceedings — meaning that the State can’t prosecute them unless they become well enough to defend themselves. Criminally accused people facing trial are entitled to treatment and services.

But Trina’s lawyer failed to file the appropriate motions or present evidence to support an incompetency determination for Trina. The lawyer, who was subsequently disbarred and jailed for unrelated criminal misconduct, also never challenged the State’s decision to try Trina as an adult. As a result, Trina was forced to stand trial for second-degree murder in an adult courthouse. At trial, Francis Newsome testified against Trina in exchange for the charges against her being dropped. Trina was convicted of second-degree murder, and the trial moved to the sentencing phase.

Delaware County Circuit Judge Howard Reed found that Trina had no intent to kill. But under Pennsylvania law, the judge could not take the absence of intent into account during sentencing. He could not consider Trina’s age, mental illness, poverty, the abuse she had suffered, or the tragic circumstances surrounding the fire. Pennsylvania sentencing law was inflexible: For those convicted of second-degree murder, mandatory life imprisonment without the possibility of parole was the only sentence.

Judge Reed expressed serious misgivings about the sentence he was forced to impose. “This is the saddest case I’ve ever seen,” he wrote. For a tragic crime committed at fourteen, Trina was condemned to die in prison.

After sentencing, Trina was immediately shipped off to an adult prison for women. Now sixteen, Trina walked through the gates of the State Correctional Institution at Muncy, an adult prison for women, terrified, still suffering from trauma and mental illness, and intensely vulnerable — with the knowledge that she would never leave.

Prison spared Trina the uncertainty of homelessness but presented new dangers and challenges. Not long after she arrived at Muncy, a male correctional officer pulled her into a secluded area and raped her. The crime was discovered when Trina became pregnant. As is often the case, the correctional officer was fired but not criminally prosecuted. Trina remained imprisoned and gave birth to a son. Like hundreds of women who give birth while in prison, Trina was completely unprepared for the stress of childbirth. She delivered her baby while handcuffed to a bed. It wasn’t until 2008 that most states abandoned the practice of shackling or handcuffing incarcerated women during delivery.

Trina’s baby boy was taken away from her and placed in foster care. After this series of events — the fire, the imprisonment, the rape, the traumatic birth, and then the seizure of her son — Trina’s mental health deteriorated further. Over the years, she became less functional and more mentally disabled. Her body began to spasm and quiver uncontrollably, until she required a cane and then a wheelchair.
By the time she had turned thirty, prison doctors diagnosed her with multiple sclerosis, intellectual disability, and mental illness related to trauma. Trina had filed a civil suit against the officer who raped her, and the jury awarded her a judgment of $62,000. The guard appealed, and the Court reversed the verdict because the correctional officer had not been permitted to tell the jury that Trina was in prison for murder. Consequently, Trina never received any financial aid or services from the state to compensate her for being violently raped by one of its “correctional” officers.

In 2014, Trina turned fifty-two. She has been in prison for thirty-eight years. She is one of nearly five hundred people in Pennsylvania who have been condemned to mandatory life imprisonment without parole for crimes they were accused of committing when they were between the ages of thirteen and seventeen. It is the largest population of child offenders condemned to die in prison in any single jurisdiction in the world." (JUST MERCY, S. 148ff.)

Sonntag, Dezember 27, 2015

Just Mercy - Bryan Stevensons Plädoyer für eine gerechte Justiz und eine menschliche Gesellschaft

Auszug aus dem Buch "Just Mercy" (deutscher Titel: Ohne Gnade) von Bryan Stevenson (Hier Hinweise auf die Buchrezension). Als Anwalt arbeitet er in den USA pro-bono für zum Tode Verurteilte, die sich keinen Anwalt leisten können. Anhand konkreter Fälle illustriert sein Bestseller die vielen bedrückenden Mängel und Ungerechtigkeiten des US-amerikanischen Justizsystems, die er auf die Formel bringt: In den USA behandelt Dich die Justiz gerechter, wenn Du reich und schuldig bist, als wenn Du arm und unschuldig bist.

Stevenson geht es dabei nicht darum, in schrillem Ton "das System" anzuprangern, sondern zu verdeutlichen, dass die Gesellschaft, die sich ein solches Justizsystem gibt, letztlich sich selbst deformiert, verletzt und unmenschlich macht

Stevenson zeigt die Unmenschlichkeit der Gesetze und Regeln, die auf Erbarmungslosigkeit und Rache gründen, mit denen etwa Kinder nach Erwachsenenstrafrecht verurteilt und Menschen mit geistiger Behinderung hingerichtet werden können. Es wird klar, dass es aufgrund der Privatisierung der Gefängnisse ein wirtschaftliches Interesse an Ausdehnung (und daher auf besonders "harte" Gesetze und Strafen) anstatt auf Resozialisierung gibt. Und es wird deutlich, wie sehr der Atem des unaufgearbeiteten und immer noch agilen Rassismus das Rechtssystem durchzieht.

Ein Beispiel ist die Geschichte von Ian Manuel.

"In 1990, Ian Manuel and two older boys attempted to rob a couple who were out for dinner in Tampa, Florida. Ian was 13 years old. When Debbie Baigre resisted, Ian shot her with a handgun given to him by the older boys. The bullet went through Baigre’s cheek, shattering several teeth and severely damaging her jaw. All three boys were charged with armed robbery and attempted homicide.
Ian’s appointed lawyer encouraged him to plead guilty, assuring him that he would be sentenced to 15 years in prison. The judge accepted Ian’s plea and sentenced him to life with no parole. Even though he was 13, the judge condemned Ian for living on the streets, for not having good parental supervision, and for his multiple prior arrests for shoplifting and property crimes. Ian was sent to an adult prison – the Apalachee Correctional Institution, one of the toughest prisons in Florida. The staff could not find any uniforms that would fit a boy Ian’s size so they cut six inches from the bottom of their smallest pants. Juveniles housed in adult prisons are five times more likely to be the victims of sexual assault, so the staff at Apalachee put Ian, who was small for his age, in solitary confinement.
Solitary confinement at Apalachee means living in a concrete box the size of a walk-in closet. You get your meals through a slot, you do not see other inmates, you never touch another human being. If you “act out”, you are forced to sleep on the concrete floor of your cell without a mattress. If you shout or scream, your time in solitary is extended; if you hurt yourself, your time in solitary is extended.
In solitary Ian became a self-described “cutter”; he would take anything sharp on his food tray to cut his arms or wrists to watch himself bleed. His mental health unravelled, and he attempted suicide several times. Each time he hurt himself his time in solitary was extended.

Ian spent 18 years in uninterrupted solitary confinement.
Once a month Ian was allowed to make a phone call. Soon after he arrived in prison, on Christmas Eve 1992, he used his call to reach out to Debbie Baigre, the woman he shot. When she answered the phone, Ian spilled out an emotional apology, expressing deep regret and remorse. Ms Baigre was stunned to hear from the boy who shot her but was moved by his call. She had physically recovered from the shooting (...) and that first surprising phone call led to a regular correspondence.

Ian had been neglected by his family before the crime took place. He'd been left to wander the streets with little parental or family support. In solitary he met few prisoners or correctional staff. As he sank deeper into despair, Debbiee Baigre became one of the few people in Ian's life who ecouraged him to remain strong.


After communicating with Ian for several years, Baigre wrote the court and told the judge who sentenced Ian of her conviction that this sentence was too harsh and that his conditions of confinement were inhumane. She tried to talk to prison officials and gave interviews to the press to draw attention to Ian's plight. "No one knows more than I do how destrucitve and reckless Ians' crime was, " she told a reporter. "When this crime was committed, he was a child, a thirteen-year-old boy with a lot of problems, no supervision and no help available. We are not children."

The courts ignored Debiie Baigres calls for a reduced sentence.

By 2010 Florida alone had sentenced more than 100 children to life imprisonment without parole for non-homicide offences, several of whom were 13 at the time of their crime. All of the youngest children were black or Latino. Florida had the largest population in the world of children condemned to die in prison for non-homicide."

Samstag, Dezember 26, 2015

Wildes Herz, nun gute Nacht

 
Ein Schmerz, der nicht vergeht. So wie die Liebe, die bleibt.
Elmar (1.4.1971 - 26.12.2012)

Waldesnacht, du wunderkühle, 
Die ich tausend Male grüß',
Nach dem lauten Weltgewühle,
O wie ist dein Rauschen süß!
Träumerisch die müden Glieder
Berg' ich weich ins Moos,
Und mir ist, als würd' ich wieder
All der irren Qualen los.

Fernes Flötenlied, vertöne,
Das ein weites Sehnen rührt,
Die Gedanken in die schöne,
Ach! missgönte Ferne führt.
Laß die Waldesnacht mich wiegen,
Stillen jede Pein!
Und ein seliges Genügen
Saug' ich mit den Düften ein.

In den heimlich engen Kreisen,
Wird dir wohl, du wildes Herz,
Und ein Friede schwebt mit leisen
Flügelschlägen niederwärts.
Singet, holde Vögellieder,
Mich in Schlummer sacht!
Irre Qualen, löst euch wieder;
Wildes Herz, nun gute Nacht!

(Paul Heyse: Waldesnacht)

Freitag, Dezember 25, 2015

Wochenende!


Wochenende!

Wochenende


Donnerstag, Dezember 24, 2015

Weihnachten!


Mittwoch, Dezember 23, 2015

(Fast) Weihnachten!


Dienstag, Dezember 22, 2015

(Bald) Weihnachten!


Product Placement


Das Unternehmen "Laser-Wünsche" aus Dresden hatte die wunderbare Idee für Refugees-Schwibbögen. Sie kommen in zwei Größen und die Einnahmen gehen an die Initiative Willkommen in Löbtau. Macht was her.

Freitag, Dezember 18, 2015

Wochenende!

Dienstag, Dezember 15, 2015

Die UNICEF-Weihnachtskarten sind da

 





Sonntag, Dezember 06, 2015

Chanukkah Sameach!

Tell your friend Veronica
It's time to celebrate Chanukah

I hope I get a harmonicah
Oh this lovely, lovely Chanukah

So drink your gin and tonicah
And smoke your marijuanikah

If you really, really wannakah
Have a happy, happy, happy, happy Chanukah

Samstag, Dezember 05, 2015

Leckomio

Im Kölner Stadt Anzeiger kommentiert Stefan Sauer den "Shit Storm", der gerade über den Schokoladen Hersteller LINDT herabregnet, weil er auf seinem Adventskalender vermeintlich eine Moschee und islamische Motive verwende - anstatt christliche Symbolik, da zum Wiegenfest des Herren eine Kirche dahingehöre, nicht dieses ausländische Zeugs.

Lindt habe, schreibt Sauer,  
"ganz im Ernst, das Design unter Hinweis auf die morgenländischen Ursprünge des Christentums verteidigt; und damit leider die Chance einer klaren Ansage verpasst: Nehmt halt andere Schokolade. Und leckt uns mal."

Klartext

Schlecky Silberstein übersetzt, was AfD-Chefin Frauke Petry meinte, als sie die gestiegene Zahl von Gewalttaten mit rassistischen Hintergrund mit der gestiegenen Zahl an Flüchtlingen erklärte. (#ScheisseimHerzen)

Freitag, Dezember 04, 2015

Wochenende


Mittwoch, Dezember 02, 2015

Germany Breaking Bad III: Kollektive Wut, Gewaltbereitschaft, Demokratiefeindlichkeit

Rechtspopulistische Ansichten sind in der deutschen Bevölkerung weit verbreitet. Dies geht aus einer durch das Institut für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung der Universität Bielefeld vorgenommenen Neuauswertung der Daten der „Mitte-Studie“ aus dem letzten Jahr hervor.

Seinerzeit wurden 2.000 repräsentativ ausgewählte Personen über 16 Jahren befragt. Das Ergebnis der Neuauswertung: Fast jeder zweite Deutsche, nämlich 42 Prozent, zeigt eine gewisse Tendenz zu rechtspopulistischen Einstellungsmustern. 20 Prozent vertreten deutliche rechtspopulistische Einstellungen. Diese sind wiederum in den ostdeutschen Bundesländern weitaus verbreiteter. Dabei sind sich viele dieser Menschen ihrer politischen Ausrichtung nicht bewusst, oder verleugnen diese.  Sich selbst verorten sie "in der gesellschaftlichen Mitte".
„Anhand der Daten kann man nachvollziehen, was Bürger in die Arme von Rechtspopulisten treibt“, sagt Andreas Zick, einer der Autoren der Studie „Wut, Verachtung, Abwertung. Rechtspopulismus in Deutschland“: „Wut auf die Veränderungen etwa durch Einwanderung, Verachtung für `die da oben´ in Politik, Wirtschaft und Medien sowie Abwertung all derer, die schwächer sind, denen aber unterstellt wird, den eigenen Status vermeintlich zu bedrohen.“ (FES) Alarmierend ist, dass diese kollektive Wut und Abwertungsbereitschaft eng mit Gewaltakzeptanz verknüpft ist.

Damit sind die Konturen von PEGIDA, AfD und Co umrissen: Die Abwertung sozialer Gruppen, ein „Law-and-Order-Autoritarismus“, Misstrauen in die Demokratie, Antisemitismus, die Befürwortung von Etrabliertenvorrechten, Nationalismus, eine Anti-EU-Haltung sowie eine „kollektive Wut und Gewalt“.

Germany Breaking Bad II: Resilienz

Die FAZ schreibt über den Parteitag der AfD
„Wenn wir Vokabeln wie Rechtspopulisten, ‚Kampf gegen Rechts’, Rechtsradikalismus und Rechtsextremismus hören, dann wissen wir, wer meistens gemeint ist, und viele von uns ärgern sich zu Recht darüber“, sagt Petry. „Wir sind aber auch ein Stück weit immun geworden gegen eine Debatte, die offensichtlich den politischen Kampf von sogenannt ‚Links’ gegen sogenannt ‚Rechts’ zum Kampf zwischen Gut und Böse erhebt.“ Tatsächlich scheint das ideologische Immunsystem der Partei in den vergangenen Monaten eine beträchtliche Resilienz entwickelt zu haben. Nicht nur Höcke, auch andere Funktionäre legen ihre Hemmungen ab, weil ihnen der Applaus damit sicher ist – und Maßregelungen ausbleiben.
Als etwa der niedersächsische Landesvorsitzende Armin-Paul Hampel in den Saal ruft, er fordere eine allgemeine Wehrpflicht für alle syrischen und irakischen Männer zwischen 18 und 45 Jahren, also Bürgerkriegsflüchtlinge nach der Genfer Konvention, um sie in den bewaffneten Kampf gegen den „Islamischen Staat“ zu schicken – da jubeln die Delegierten. Noch während des Parteitages kritisiert auch Pretzell in dem sozialen Netzwerk Facebook, dass syrische Männer nicht für das Assad-Regime und damit gegen die eigene Zivilbevölkerung kämpfen: „Täglich kommen hunderte wehrpflichtige Syrer nach Deutschland und erhalten hier Versorgung und Schutz. Jetzt möchte die Bundesregierung 1200 deutsche Soldaten in den Einsatz nach Syrien schicken.“ Seine Anhänger loben die Äußerung. „Hier werden Deserteure geschützt, die vor ein Kriegsgericht gestellt werden müssten – in Syrien“, schreibt eine Sympathisantin."

Germany Breaking Bad

"Die selbsterklärte „Herbstoffensive“ der AfD: Das waren im wesentlichen Demonstrationen, auf denen die Anhängerschaft dieser Partei Wut, Hass und einen nicht mehr zu übersehenden Hunger nach Gewalt zeigte. Unterschiede zu Pegida sind kaum mehr zu erkennen. Die Symbole und Fahnen, die in Dresden herumgeschleppt werden, sind vielfältiger – sozusagen ausgefuchster, weil praktisch nichts ausgelassen wird an anspielungsreichen extremistischen Bekenntnissen. Eindeutig nationalsozialistische Symbole sind nun einmal verboten. Man geht so nah heran wie irgendmöglich (...)Man sollte Pegida und AfD-Demonstranten beim Wort nehmen: „Wir sind das Volk“ – das ist der Slogan einer völkischen Bewegung. Er hat nicht mehr dieselbe Bedeutung wie in den letzten Tagen der DDR, als bald „Wir sind ein Volk“ daraus wurde. Wir sind das Volk, das heißt heute: die anderen nicht. Die sind Volksschädlinge, Feinde des Volkes. An ihrer Spitze steht die Bundeskanzlerin. „Merkel muss weg!“ Alle, die nicht das Volk sind, sollen weg, erst einmal wenigstens mundtot gemacht werden. Das ist der Grund für die Wut auf den öffentlich-rechtlichen Rundfunk: Sie wird niemals abreißen, denn man will statt der „Lügenpresse“ völkische Beobachter.." FAZ

Whuzzup?



Freitag, November 27, 2015

Bad Bat Experience

Donnerstag, November 26, 2015

HabischPolizei

Say whaaaat?!

Mittwoch, November 25, 2015

Der Ivan packt's mal wieder

Rußland vs. Türkei – wer gewinnt? Der große TITANIC Vergleich.

Samstag, November 21, 2015

Adam

Und dann stehen sie auf einmal direkt vor mir. Nicht mehr als Foto oder Clip in den Nachrichten, als oft gehörter Satz in den sachlich verlesenen Meldungen. An einer Straßenbahnhaltestelle fallen mir fünf junge Afrikaner auf.

Drei Männer, zwei Frauen im Alter zwischen 20 und 25 Jahren. Sie schauen auf einen Zettel und versuchen Schilder zu lesen, wirken orientierungslos. Kölner kennen diese Bild: Touristen verlassen das Maternushaus, um stehen zu bleiben und den Weg zum Dom zu finden.

Ich gehe auf sie zu (#Kölnerlassenniemandallein) und spreche sie auf Englisch an (#KölnerkönnenEnglisch). Ob ich ihnen helfen könne. Sie wollen zum Hauptbahnhof, um einen Zug nach Bielefeld zu bekommen. Dort müssten sie sich registrieren lassen. Es sind Flüchtlinge aus dem Senegal. Sie wirken völlig übermüdet und erschöpft. Sie haben nichts dabei. Keine Tüte, keine Tasche. Sie waren aus Trier gekommen, haben ein Ticket für fünf Personen in der Hand und die Information, nach Bielefeld fahren zu müssen.

Als ich ihnen anbiete, sie zu begleiten und in den richtigen Zug zu setzen, sind sie sehr dankbar. In der Straßenbahn spreche ich mit Adam, der die Gruppe führt. Er ist mit seinem Bruder, einem Cousin und zwei Cousinen seit Wochen unterwegs. Er zählt die Länder auf, durch die sie gekommen sind. Ich kenne sie aus den Nachrichten: Türkei, Kroatien, Slowenien, Serbien.

Adam sagt, dass sie seit 4 Tagen in Deutschland sind und Schwierigkeiten haben, sich zu orientieren. Aber er vertraue auf Gott, der ihm immer wieder jemanden schicke, der ihm weiterhelfe, wie jetzt eben mich.

Adam erzählt, dass sie erschöpft seien, weil sie nonstop reisen, immer in Eile, den nächsten Bus, den nächsten Zug zu bekommen und keine Zeit hätten, sich um etwas zu trinken oder zu essen zu kümmern.

Auf dem Gleis ist noch etwas Zeit. 6 Minuten bis der Zug fährt. Ich sprinte los, etwas zu essen und zu trinken zu holen. Ich wühle mich in Eile durch die vorweihnachlichen Menschenmenge am Bahnhof. An der Theke eines Bäckers stelle ich fest, dass ich nicht genug Bargeld habe: Kurz vorher war ich in einer Pizzaria und habe für 40 Euro gut gegessen und getrunken. Jetzt fehlt mir Bargeld, um fünf Senegalesen etwas zu essen und zu trinken zu holen. Ich merke, dass ich in Not gerate. Die Zeit ist so knapp. Es ist, als hätte ich diesen Menschen versprochen, ihnen zu helfen und als könnte ich es nun nicht.

In einem Supermarkt im Bahnhof kann ich mit Karte zahlen, hetze durch die Regale, packe ein, was ich tragen kann. Wasser, Brot, Äpfel, Bananen, etwas Schokolade.

Wieder am Zug: Die Türen sind bereits geschlossen. Es gelingt mir, nochmal eine Tür zu öffnen, in den Zug zu hechten und Adam die Tüte zu geben. Als ich wieder auf dem Gleis bin, sehe ich, wie sich die Gruppe über die Tüte beugt und ihren Inhalt prüft. Sie blicken aus dem Fenster und winken mir zu. Adams Bruder hebt den Daumen.

Sie hoffen, schließlich nach Kassel zu kommen, wo sie Familie haben. In Hamm müssen sie umsteigen. Um 23 Uhr kommen sie in Biefeld an.

Ich weiß aus den Nachrichten, dass Millionen Menschen auf der Flucht sind, dass in Köln Flüchtlinge leben, während wir die Weihnachtsmärkte aufbauen und uns über Xavier Naidoo aufregen oder dass der DFB auch eine Schummelbude ist.

Mit diesen Senegalesen zu sprechen, mit ihnen in der Bahn zu fahren, ihre Erschöpfung zu erleben, zu spüren, zu ahnen, welche Anstrenungen hinter und welche noch vor ihnen liegen, hat mich sehr berührt. Nachts träume ich von Adam und seiner Gruppe, die aus dem weit entfernten Senegal heute im herbstlichen Köln waren. Und ich bete, dass Gott ihnen weitere Helfer schickt.

Freitag, November 20, 2015

LALALALALALAAAAA

Sonntag, November 15, 2015

Herbst

video

Samstag, November 14, 2015

Marseillaise


Text: Marseillaise

Freitag, Oktober 23, 2015

Wochenende!

Mittwoch, Oktober 21, 2015

DO YOUR JOB!

"Your west matches the colour of the building... so do your job!"

Sonntag, Oktober 18, 2015

Samstag, Oktober 17, 2015

Saturday night

Freitag, Oktober 16, 2015

Wochenende!

Mittwoch, September 23, 2015

Lieber ein faules Genie als ein fleißiger Idiot

"Als besonders fleißig war der Preuße Kurt von Hammerstein-Equord während seiner Laufbahn nicht aufgefallen. Trotzdem machte er eine steile Karriere im Heer von Kaiser Wilhelm II. Am Ende des Ersten Weltkriegs war er Offizier im Generalstab des Generalkommandos. In der Weimarer Republik bestimmte er als Chef des Truppenamtes (so hieß der Generalstab laut Versailler Vertrag fortan) der Reichswehr den Wiederaufbau maßgeblich mit.

Dabei entwickelte er Strategien wie die hinhaltende Verteidigung. Die setzte darauf, dass der Völkerbund schon eingreifen würde, falls das militärisch zurechtgestutzte Deutschland zum Beispiel von Russland angegriffen würde. Auch was die Personalpolitik der Truppe anging, hatte von Hammerstein Vorstellungen, die den preußischen Tugenden Fleiß und Disziplin zuwiderliefen.

Die Rekruten beurteilte er mit einer Vier-Felder-Matrix. Auf der x-Achse verteilte er die Persönlichkeitseigenschaften dumm und klug. Die y-Achse versah er mit faul und fleißig. In einer Person, so die Logik, kommen immer zwei dieser Eigenschaften zusammen, die wiederum für bestimmte Aufgaben im Militär qualifizieren und für andere eben nicht.

Die Dummen und Faulen machten für von Hammerstein 90 Prozent des militärischen Personals aus. Das sei in jeder Armee so und auch nicht weiter schlimm, denn diese Leute eigneten sich prima für Routineaufgaben. Die Klugen und Fleißigen könne das Militär natürlich gut gebrauchen. Sie müssten in den Generalstab.

Nach ganz oben würden sie es jedoch nicht schaffen. Dorthin gehörten die Klugen und Faulen. Denn nur wenn sich Intelligenz mit Trägheit paare, hätten Führungsleute „die geistige Klarheit und die Nervenstärke für schwere Entscheidungen“, so von Hammerstein. Richtig gefährlich werde es hingegen, wenn viele Fleißarbeiter mit wenig Intellekt in einer Abteilung viel zu sagen hätten. Da witterte von Hammerstein Gefahr: Die fleißigen Dummen werden „immer nur Unheil anrichten“.

Thomas Ramge, brandeins

Herbstanfang

"Der Frühling piepst wie eine Digitaluhr, der Herbst ist die Glanzzeit bewahrter Mechanik. Leis summendes Fieber und seidenes Glück liegen Atem an Atem über den fruchtig erregten Gemeinden. Die Apotheker stellen fünfzig Jahre alte Pilzmodelle in ihre Schaufenster. Jeder normale Mensch bekommt Lust, die Sütterlinschrift zu erlernen. Über den Siedlungen wölben sich nach Zwiebeln und Heimat duftende Glocken. Erstaunlich natürlich wirkende Äpfel kullern die Rollstuhlrampen herunter. Herbst, wir sind gerne zu Gast in deinem Mantel."
Max Goldt

Herbstanfang


Montag, August 24, 2015

LAMBERT

Bei der c/o Pop entdeckt: LAMBERT. Chilly Gonzales SOLO PIANO meets Helge Schneider Pausenkommentare. Gute Jungs! Ein Lied wurde wie folgt anmoderiert: 
"Das nächste Lied handelt von dem zerrütteten Verhältnis mit meinem Bruder und wie es eines Abends gerettet wurde. Meine Eltern gingen auf eine Party. Zu uns sagten sie: Ihr könnt doch "Mensch, ärger dich nicht" oder "Halma" spielen. Als meine Eltern weg waren sagte mein Bruder: "Komm, wir gehen in mein Zimmer." Dort hatte er eine VHS-Kassette, auf der zwei Filme waren, die mein Leben verändern sollten: TOTAL RECALL und TERMINATOR 2. Es war einer der schönsten Abende mit meinem Bruder."

Freitag, August 21, 2015

ASGEIR @c/o Pop


Special Interest

Großartige Welt der Stock-Footage-Archive. Für jedes Special Interest gibt es Material. Durch genaue Verschlagwortung ("Patronenhuelse, Mündungsfeuer, Feindseligkeit, M16, Gewehrauch") einfach zu finden.

So kann sich auch die IS Propagandaabteilung mit ein paar Mouseklicks das freshe Promo-Video zusammentackern, emotional packend wie ein Trailer für das neue iPhone, bewegend wie eine LIDL Reklame.



Freitag, August 07, 2015

Wochenende

Montag, August 03, 2015

Happy Birthday

Freitag, Juli 31, 2015

Wochenende!

Samstag, Juli 25, 2015

Are you a f**?

I love toddlers!

Montag, Juli 20, 2015

Oh Happy Day

Petit dejeuner II


Petit dejeuner

 

Bauhaus

Bundesaltenspiele


Freitag, Juli 17, 2015

Wochenende!

Donnerstag, Juli 16, 2015

Lüneburg

Dienstag, Juli 14, 2015

Bonne anniversaire, France


Freitag, Juli 03, 2015

Wochenende!

Wochenende


Donnerstag, Juli 02, 2015

Hot. Hot. Hot.




We could be the greatest

Montag, Juni 29, 2015

Morning Mist


Samstag, Juni 27, 2015

Things that look like my childhood.





Donnerstag, Juni 25, 2015

Sommer!


Samstag, Juni 20, 2015

Sommer 2015




Freitag, Juni 19, 2015

Shift

"I've had to make statemens like this too many times. Communities like this had to endure tragedies like this too many times. We don't have all the facts but we do know that once again innocent people were killed and because someone who wanted to inflict harm had no troubles getting their hands on a gun.

Now is the time for mounring and healing. But let's be clear: At some point, we as a country, have to reckon with the fact that this type of mass violence does not happen in other advanced countries. It doesn't happen ... in other places ...with this kind of frequency. And it is in our power to do something about.

I say that recognizing the politics in this town foreclose a lot of those avenues right now. But it would be wrong for us not to acknowledge it. And at some point it’s going to be important for the American people to come to grips with it, and for us to be able to shift how we think about the issue of gun violence collectively.
Statement von US-Präsident Barack Obama nach dem Anschlag auf eine Kirche im Süden der USA.

Mittwoch, Juni 17, 2015

Slaínte, Harry.

Das Archiv der ZEIT bietet jede Menge der unvergleichlichen Kolumnen von Harry Rowohlt.

Ansonsten finden sich insgesamt leider uninspirierend inventarisch refererierende Nachrufe in der Frankfurter Rundschau, der WELT, der NZZ, SZ, taz, Tagesspiegel und ZEIT.
FAZ: Welche Fehler entschuldigen Sie am ehesten?
Rowohlt: Alle. Wenn sie geliebten Menschen anhaften.


Die FAZ hat ein altes den von Harry Rowohlt beantworteten Fragebogen von 1992 ins Blatt gehievt.

p.s. Für die Statistiker im Publikum: Harry Rowohlt wirkte in insgesamt 193 Folgen der "Lindenstraße" mit. Seinen ersten Auftritt hatte er in Folge 482 "Wunden" (Erstausstrahlung: 26.02.1995), seinen letzten in Folge 1443 "Alarmzeichen" (Erstausstrahlung: 28.08.2013).

Dienstag, Juni 16, 2015

Ruhe im Objekt: Harry Rowohlt ist tot


Foto: Martin Kunze
Der großartige Harry Rowohlt ist tot.
Das ist so schade.
Da hilft nur eins: Harry lesen.


ZEIT: Sie haben sich mal heftig für Wolf Biermann eingesetzt. Jetzt klampft er für die CSU in Kreuth. Was ist da schief gelaufen?

Rowohlt: Ich fand schon vorher, wie er sich als Kommunist gefeiert hat, gelinde übertrieben. Das sind ja zwei verschiedene Biermänner, die wir erlebt haben. Den in der DDR, der war ja wirklich gut. Und diesen Jammerheini, der Shakespeare endlich mal angemessen übersetzt und Stimmen gehört haben will, dass einzelne Sonette zu ihm gesagt hätten: Sing mich, sing mich! Das Letzte, was mir von ihm gut gefallen hat, liegt auch schon wieder Jahre zurück, das war im Spiegel das Transkript eines Stasi-Tonbandmitschnitts aus seinem Schlafzimmer, welches mit den Worten endet: »Beischlafgeräusche, danach Ruhe im Objekt.« Woran man auch merkt, dass Biermann Nichtraucher ist. 


///// Über seinen Besuch auf Kuba: "(...) der Fahrstuhl funktioniert, und die Fahrstuhlführerin sagt zu einer Dame. "So früh schon auf? Geht's an den Strand?" Die Dame bestätigt das und dann fallen sich Fahrstuhlführerin und Dame um den Hals, küssen sich ab und wünschen einander einen schönen Tag. Im Laden des Hotels wirken vier Mädchen, und das geht so, dass immer eine bedient und sich die andren drei unter lautem Geschnatter gegenseitig die Haare kämmen. Bei Rot geht man über die Straße, zum Frühstück gibt es Bier. Wenn das Sozialismus ist, soll er mir recht sein."

///// "Der Oberbürgermeister von Dublin hat die Teilnehmer am I. Flann-O'Brien-Symposium in sein Rathaus eingeladen. Es gibt Rotwein und Sherry (lieblich und herb). Der Lord Mayer besteigt ein Podest und rezitiert aus dem Gedächtnis lange Passagen aus Flann O'Briens Werk. Dann sagt er "Was mich als blutjungen Beamten so faszinierte, war, dass ich während meiner Arbeitszeit das faszinierende Werk las, welches ein anderer blutjunger Beamter geschrieben hatte, und zwar, wie ich mit gewisser Berechtigung zu hoffen wage, während seiner Arbeitszeit."

///// "Und dann verfielen wir ins hessische Mundartdichten. Robert war wie immer schneller und besser, aber im Kopf habe ich nur noch einen meiner Beiträge: "Des Buch hat so was Schmierisches; isch glaub, es ist was Irisches." 

///// "Mein Freund und Vorbild Tommy "The One & Original Schafsäckchel" Bodmer und ich pflegen die subtile Kunst der "Finger-Flashing"-Filmkritik. Das hört sich zunächst komplizierter an, als es ist. Ein Finger heißt einmal geweint, zwei Finger heißen zweimal geweint, drei Finger heißen dreimal geweint, vier Finger heißen viermal geweint, fünf Finger heißen fünfmal geweint, sechs Finger heißen ... Ich glaube, Sie haben das System verstanden. (Acht Finger hießen z.B. achtmal geweint.)"

///// "Ich habe Grippe- Grippe ist wie Liebe, nur nicht so unangenehm. Wenn sie einen erwischt, glaubt man, man wäre der Erste, und es wäre das erstmal, und sie bringe einen um. Junge Leute greifen dann zum Synthi, ältere schreiben eine Kolumne." 

///// "Indio-Duo ist ein schönes Wort; eigentlich träume ich ja davon, einmal im Leben "Lucky-Luke-Look-Alike hinschreiben zu dürfen, aber ich finde nie den richtigen Schlenker."

///// "Während der letzten Winterolympiade war ich zufällig in Amerika und ein Fernsehkommentator sagte "Den Sinn des Biathlon werde ich nie verstehen. Es ist als müsste ein Kunstspringer auf dem Weg nach unten einen Fisch schuppen. Na ja. Im Augenblick führt Finnland."

///// Harry Rowohlt über Alan Alexander Milne, Autor von "Winnie the Pooh": "Man hat ihm vorgeworfen, dass er, der flammende Pazifist, im Ersten Weltkrieg nichts Flammendes gegen den Krieg geschrieben hat. Das Flammendste war wohl, dass er - als Signaloffizier an der Front - kaum noch etwas schreiben konnte, aus Ekel, Scham und Wut. "Wenn ich dies überlebe", schrieb er seinem Bruder, "werde ich die Liebe neu erfinden. Wer meine Frau und mich besuchen kommt, muss mir die linke Hand drücken, denn mit der rechten halte ich Händchen." Für mich ist das flammend genug." 
Foto: Martin Kunze
///// Harry Rowohlt in einem Brief auf eine Anfrage: "Sehr geehrte Frau K.,über ein Jahr im voraus soll ich planen, und zwar kurzfristig. Ich bin heilfroh, jetzt noch nicht zu wissen, was im März 2010 sein wird, aber dass ich am 21.3.2010 nicht in Essen sein werde, ist mir jetzt schon ziemlich klar.Und dann auch noch ein Benefiz. Und dann auch noch ausgerechnet für den Frieden. Ich glaub, ich kotz gleich.Schönen Gruß und vielen Dank!"
Filmkritiken
zu "Asterix bei den Briten":
"Es gibt Menschen, die sagen, Doktor Schiwago habe ihnen als Buch besser gefallen, obwohl sie niemand gefragt hat und obwohl sich die Frage so nicht und sowieso nicht stellt. Denn ein Buch ist ein Buch, und ein Film ist ein Film, und Whiskey gehört nicht ins Eisfach, und wer das nicht weiß, der trägt auch breite Schlipse."

zu Film "Drachenfutter":

"endlich ein gelungener deutscher Film , nicht zu lang, nicht zu laut, unauffällig, aber gut. Wie die Nummer 29 beim Chinesen (Won-Ton-Suppe)."

zu "Erst die Arbeit - und dann?" von Detlev Buck:
"Später beim Italiener macht er die treffendste Bemerkung, die ich bisher zum Thema Mozarella gehört habe: Ist das immer so?"

Über "Subway" von Luc Besson:
"Das Motto des Films (To be is to do - Sokrates, To do is to be - Sartre, Do be do do be do - Frank Sinatra) steht seit urvordenklichen Zeiten an jeder besseren Pissoirwand, aber Luc Besson scheint woanders pinkeln zu gehen."

Über "Werner - Beinhart"
Außer dem Zeichentrick gibt es noch einen nützlichen Realfilmteil. Der ist nützlich, weil man ihn zum Bierholen nutzen kann."

zu "Batmans Rückkehr":
"Was ist ein RATCH? Im Presseheft steht: "Die Stuntkoordinatoren Max Kleven und Charlie Croughwell arbeiteten mit ratches, durch die sie die Rekordzahl von 14 Leuten oder 13 Autos auf einmal in die Luft jagen konnten." Egal, was es ist: Das Teil hol ich mir.


Aus einem Brief an eine Veranstalterin zu einer geplanten Lesung:
"Plärrende Wickelkinder kriegen aufs Maul. Stromausfall lässt sich der
Referent nach Möglichkeit nicht anmerken. Die Einnahmen versickern irgendwo.
Sonst erstmal nichts."

Harry Rowohlt an Pit Knorr:
"Im Yachtclub hat mich dann noch die hässlichste von den drei Kellnerinnen angeherrscht
"Wie oft soll ich ihnen noch sagen..." dabei hatte sie in ihrem
ganzen Leben noch nichts zu mir gesagt, "...das wir missen zahlen 20000 Euro wenn chier wird geraucht", so dass ich mich würdevoll mit den Worten
"Laku noc. Sretna i upsjesna nova godina. Picku. Licku." in die Kälte trollte. Um Deiner Frage zuvorzukommen: "Gute Nacht. Ein frohes gesegnetes Neues Jahr. Fick die Laika"
An Eva-Marie von Hippel:
"Ich habe übrigens jüngst - flankierend zu "Ich bin ja schon froh, dass ich nicht Kiepenheuer&Witsch heiße - eine Zusatzstrategie entwickelt:

Argloser: Haben sie etwas mit dem Rowohlt Verlag zu tun?
Ich: Ist Ihnen Freddy Krueger ein Begriff?
Argloser: Ja, klar.
Ich: Wissen Sie, wodurch der so geworden ist, wie er ist?
Argloser: ?
Ich: Der wurde einmal zu oft gefragt, ob eretwas mit dem
Wolfgang Krüger Verlag zu tun hat.

Da muss der Arglose natürlich wissen, wer Freddy Krueger ist. Das ist die Schwachstelle."

(Man muss wissen, das Harry Rowohlt bekennender Fan der WERNER-Filme und der zugehörigen Musik der Band "Torfrock" ist:)

"Auf dem Rückweg vom Flughafen, stieg vor mir ein winzigkleines Mädchen ein und sagte (Du hast doch den ersten Werner-Film gesehen? Mit dem Soundtrack von Torfrock? Da heißt es in "Beinhart wie ein Rocker": Dengel, Dengel, Dengel, Dengel) "Drängel, drängel, drängel, drängel." Ich strahlte sie anerkennend an, sie badete im wohlverdienten Ruhm, und ich habe sie natürlich sofort von meinen Agenten entführen lassen, und auf die allerbesten Schulen geschickt. In fünfzehn Jahren soll Hochzeit sein, und wenn ich einmal nicht mehr bin, hinterlasse ich meinem Volk eine weise Herrscherin."

Sonntag, Juni 14, 2015

1, 2, 3



Donnerstag, Juni 11, 2015

Let go

Freitag, Juni 05, 2015

Wochenende!

Donnerstag, Juni 04, 2015

Mean Tweets